Mittwoch, 30. März 2011

Gedanken


Heute in einer Woche wird unsere kleine Maus Nicki operiert.
Sie hat einen Lebershunt und ohne diese OP hätte sie nicht mehr lange zu leben.
Und trotzdem frage ich mich die ganze Zeit, ob es die richtige Entscheidung ist, sie operieren zu lassen, denn die Risiken sind sehr hoch.
Mag gar nicht daran denken, wie es uns allen nächste Woche um diese Zeit geht und vor allem, wie die Kleine das alles verkraftet. Ich bringe sie in die Tierklinik nach Gießen und darf sie erst 7-10 Tage später abholen gehen, in der Zeit wird ihr weh getan und ihre Mama ist nicht bei ihr. Sie wird denken, ich hätte sie nicht mehr lieb und nicht verstehen, warum ich nicht mehr bei ihr bin, sie zurückgelassen habe.
Und dann das Risiko, dass sie es nicht schaffen könnte.
Diese Gedanken machen mich wahnsinnig....

Kommentare:

Maggie Hühü hat gesagt…

ohh je ja ich darf garnicht dran denken. als meine hündin ihren ersten anfall hatte bin ich fast durchgedreht!

ich kann dich gut verstehen! obwohl wir wissen das es hunde sind, sind es doch irgendwie unsere babys. ich würde ihr eine decke mitgeben die du vorher ein paar tage in deinem bett hattest, damit sie deinen geruch hat wenn sie schon nicht dich haben kann.

ich drücke euch die daumen und wünsche euch das beste.

lg kerstin

casdradaju hat gesagt…

Liebe Anke, ich mußte erstmal googeln..die arme Maus..ich drück Euch ganz fest die Daumen, damit alles gutgeht und sie vielleicht garnicht so lange in der Klinik bleiben muß. Ich denke mal dass sie die ersten Tage nach der OP ruhig gestellt wird, da wird sie es garnicht so merken, dass die Mami nicht da ist.
Liebe Grüße von Dagmar